Wachtelhaltung

Wachtelhaltung

Wachteltränke-Wachteln-halten
Wachteltränke

Wie für alle Tiere gibt es auch für Wachteln verschiedene Haltungsformen. Allerdings muss man immer wieder betonen, dass eine artgerechte Wachtelhaltung dringend empfohlen wird. Bei der Wahl der Unterbringung spielt hauptsächlich der vorhandene Platz eine Rolle. In manchen Fällen kann man auch ungenutzte Gartenhäuser oder Räume nutzen und für die Wachtelhaltung umfunktionieren oder diese mit Freilaufgehegen ergänzen.

Für alle Haltungsformen gilt, dass der Schutz vor Fressfeinden und der Witterung beachtet werden muss. Die notwendige Einrichtung sollte ebenfalls immer vorhanden sein.

Käfighaltung

Bei der Käfighaltung werden die Wachteln in der Regel dicht zusammengepfercht auf Gitterböden gehalten. Diese Haltungsform kommt hauptsächlich in kommerziellen Betrieben für die Produktion von Wachteleiern oder bei der Wachtelmast zum Einsatz. Bei dieser Haltung spielt das Tierwohl kaum eine Rolle und sollte deshalb von Hobbyhaltern grundsätzlich abgelehnt werden.

Stallhaltung / Bodenhaltung

Die Stallhaltung ist eine geeignete Haltungsform, falls Räumlichkeiten (zum Beispiel in alten oder ungenutzten Stallgebäuden) dafür zur Verfügung stehen. Für die Stallhaltung gelten die gleichen Randbedingungen wie für die anderen Haltungsformen: Die Ausstattung des Stalls sollte alles bieten, was die Wachteln brauchen. Die Anzahl der gehaltenen Tiere sollte dabei natürlich auch an die Größe des Stalls angepasst sein. Die großen Vorteile bei der Stallhaltung sind, dass man sich so gut wie keine Gedanken über schlechte Witterung, Fressfeinde und ggf. Winterhaltung machen muss. Je nach der Art des Stalls können dafür allerdings Lichtquellen und ggf. auch Wärmequellen notwendig sein.

Kombinierte Wachtelhaltung im Wachtelstall und Freilaufgehege / Gatter

Die kombinierte Haltung von Wachteln im Wachtelstall und im Freilaufgehege oder Gatter ist sehr beliebt bei Wachtelhaltern. Dabei werden die Tiere in der Nacht in einem rundum sicheren Wachtelstall untergebracht und am Tage (bei entsprechenden Wetterverhältnissen) in das Freilafgehege gesetzt. Auf diese Weise können die Tiere die Vorzüge des Freilaufs auf einer Wiese an der frischen Luft genießen. Die Wachteln freuen sich auch über das ein oder andere Insekt, welches dankend als Leckerbissen angenommen wird. Da das Gehege auch jederzeit umgesetzt werden kann, wird das Ausmisten im Freilauf unnötig und das Düngen des Rasens wird überflüssig.

Das Schöne bei dieser Form der Wachtelhaltung ist, dass man durch das regelmäßige Umsetzen einen engen Kontakt zu den Wachteln aufbaut. Die Tiere können dadurch sehr zutraulich werden.

Die Haltung im Winter muss bei dieser Haltungsform aber bedacht werden. Wachteln halten grundsätzlich sogar Temperaturen bis zu – 20° Celsius aus. Jedoch sollten dann mindestens ein isoliertes und schützendes Wachtelhaus zur Verfügung stehen oder Wärmequellen eingesetzt werden. Wichtig sind bei solchen Temperaturen auch Tränkenwärmer, damit das Wasser nicht einfriert.

Wachtelhaltung in der Voliere

Auch die Volierenhaltung ist sehr beliebt, da die Wachteln dabei alle Vorzüge der Freilandhaltung genießen können. Dabei ist aber zu beachten, dass die Wachteln ausreichend vor Witterungseinflüssen und Zugluft geschützt sind. Auch der Schutz gegen Fressfeinde ist besonders wichtig. Die Voliere darf keinerlei Schwachstellen aufweisen. Bei der Ausstattung kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und viele Versteckmöglichkeiten anbieten.

Weitere Infos gibt es zum Wachtelstall gibt es hier. Wie Ihr euren Wachtelstall einrichtet, könnt Ihr hier nachlesen.


Wachtel-Shop-Werbung
Werbung Wachtel-Shop

Sichert euch 5 % Rabatt bei eurem Einkauf im Wachtel-Shop mit dem Rabattcode: „wachtelhaltung.net“!